Bad Neighbourhood

Was bedeutet Bad Neighbourhood?

Der Begriff Bad Neighbourhood (deutsch: schlechte Nachbarschaft) bezieht sich auf eine Gruppe von Internetseiten, die von den Suchmaschinen als nicht vertrauenswürdig eingestuft werden. Die Folge dieser Einstufung ist die Herabsetzung des Rankings der Webseite beziehungsweise die Entfernung aus dem Index der Suchmaschine. Eine Verlinkung zu oder ein Backlink von einem Bad Neighbour kann das Ranking einer vertrauenswürdigen Seite negativ beeinflussen.

Kriterien einer Bad Neighbourhood

Der Algorithmus der Suchmaschinen bewertet die Inhalte und den Aufbau einer Internetseite unter Berücksichtigung mehrerer Parameter. Es gibt drei große Kategorien, die von Google & Co. als nicht vertrauenswürdig angesehen werden: PPC (pills, porn and casinos). Hinzu kommen rassistische und sexistische Inhalte, Fake-Shops sowie Internetseiten, die urheberrechtlich geschützte Inhalte illegal verbreiten.

Viele Webseitenbetreiber setzen auf eine gezielte Manipulation des Suchmaschinen-Algorithmus, um ihr Ranking zu verbessern. Im Gegensatz zur professionellen Suchmaschinenoptimierung rücken diese Methoden nicht den inhaltlichen Mehrwert für den Besucher in den Fokus, sondern füllen die Seite künstlich mit einer Vielzahl von Links. Dies weckt die Aufmerksamkeit des Algorithmus, mindert allerdings die Leserlichkeit des Inhalts. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, haben die Suchmaschinen die Liste der Kriterien für die Abstufung einer Internetseite um diese Kategorien erweitert.

Kriterienliste für einen Bad Neighbour:

Inhalte, die gegen die Richtlinien der Suchmaschinen verstoßen
Link-Spamming
Verschleierung der eigentlichen Inhalte („Cloaking“)
Unverhältnismäßig hoher Anteil an Werbung
Schwacher Content (z. B. überdurchschnittlich hoher Anteil an Füllwörtern)

Weist eine Internetseite eines oder mehrere dieser Merkmale auf, wird sie von dem automatisierten Algorithmus der Suchmaschinen herabgestuft. Eine hintere Platzierung in den Suchergebnissen ist die Folge. Grobe Verstöße münden im Ausschluss aus dem Index. In diesem Fall ist die Internetseite für die Nutzer nicht mehr sichtbar. Mit dieser Maßnahme versuchen Google & Co. eine hohe Qualität ihrer Suchergebnisse sicherzustellen.

Auswirkungen einer Bad Neighbourhood

Die Einstufung als Bad Neighbour wirkt sich nicht nur auf die betroffene Internetseite aus. Sie verschlechtert das Ranking aller Seiten, die sich in ihrer unmittelbaren Umgebung befinden. Die bloße Nähe zu einem Bad Neighbour oder einer Bad Neighbourhood ist ausreichend, um als nicht vertrauenswürdig eingestuft zu werden.

Unter „Nähe“ verstehen die Suchmaschinen:

Verlinkungen zu einem Bad Neighbour
Backlinks von einem Bad Neighbour
Nutzung desselben Servers

Backlinks von einem Bad Neighbour zu einer vertrauensvollen Seite unterliegen einer milderen Bewertung, da sie vom Webseitenbetreiber nur schwer verhindert werden können. Ein direkter Link zu einer abgestraften Internetseite schwächt das Ranking stark. Sind die anderen registrierten Domains auf dem verwendeten Server in der Vergangenheit durch anstößige Inhalte aufgefallen, kann dies das Ranking der eigenen Webseite zusätzlich verschlechtern.

Identifizierung einer Bad Neighbourhood

Internetseiten, die als nicht vertrauenswürdig gelten, teilt der Algorithmus der Suchmaschinen eine niedrige Qualitätsstufe zu. Dieser sogenannte PageRank beträgt bei Bad Neighbours den Wert 0. Eine isolierte Betrachtung dieses Wertes reicht zur Identifizierung nicht aus – neuen Webseiten wird standardmäßig ein PageRank von 0 zugeteilt.

Eindeutige Indikatoren für einen Bad Neighbour sind ein schlagartiger Abfall des Rankings oder eine kontinuierliche Verschlechterung über einen längeren Zeitraum. Der PageRank einer Internetseite kann über den Webservice „Google Search Console“ eingesehen werden.

Wir pr├╝fen das Potential Ihrer Webseite zur Neukundengewinnung